IBA Basel

© IBA Basel

Aktuelles

Medienmitteilung vom 11. Mai 2021
IBA Basel-Expo ist für Besucher*innen ab sofort geöffnet

WICHTIG: Alle Gäste des Vitra Campus müssen vor ihrem Besuch ein verbindliches Zeitfenster buchen, sich vor Ort registrieren sowie einen offiziell bescheinigten Test- (max. 24 Std. alt), Impf- oder Genesenen-Nachweis erbringen.


Am Badischen Bahnhof in Basel sind vom 16. April bis 6. Juni 2021 anlässlich der IBA Abschlusspräsentation zwei Kunstinstallationen zu entdecken: Die sprechenden „Bahnhofsengel“ und die „Spiegelkugel“. Die beiden Projekte sind im Auftrag des Bau- und Verkehrsdepartements im Rahmen der Internationalen Bauausstellung IBA Basel entstanden und symbolisieren die enge trinationale Zusammenarbeit im Dreiland.

«Bahnhofsengel»
Der Badische Bahnhof von 1913 in Basel, von dem renommierten Architekten Karl Moser entworfen, besitzt elegante wie kraftvolle Fassaden und Hallen. Über dem zentralen Eingang thronen vier grossen Figuren aus Stein gemeisselt. Vor dem Eingang stehen weitere Tierskulpturen in Form eines Brunnens.

Somit liegen skulpturale Figuren in den Genen des Bahnhofs. Dort setzt die temporäre Installation "Bahnhofsengel" von Studio Vulkan und Robin Winogrond an. Das Projekt ist vom Bau- und Verkehrsdepartement initiiert und im Rahmen der internationalen Bauausstellung IBA Basel entstanden.

Sechs abstrakte Engel sind mit einer eigenen Persönlichkeit versehen, die den Alltag der Bahnhofsbesucher spiegeln: "The Angel of Dreaming", "The Angel of Solitude", "The Angel of Speed", "The Angel of Observation", "The Angel of Greeting", und "The Angel of Joy".

>> hier finden Sie die Erzählungen der sechs Engel zum Geschehen um sie herum.

Die circa drei Meter hohen Skulpturen lauschen den Passanten und - ihren Charakteren entsprechend - erzählen uns in einer Vielzahl von Sprachen Reisegeschichten.

Das Projekt interagiert mit dem Bahnhof als sozialem Lebensraum und dem Alltag an der Landesgrenze in einem gediegenen Bau zwischen Verweilenden, Einsamen, Quartiersbewohnern, Voyeuren, Obdachlosen und hin- und hereilenden Pendlern.

Mit zwinkerndem Auge und Irritation erinnern die Betonfiguren, die in sehr kurzer Zeit erschaffen worden sind, an klassische Skulpturen. Kurios und humorvoll zugleich, steinernd und bewegt, verträumt und freundlich, begleiten einen die Engel auf dem Weg zum Gleis von der 15 Meter hohen Haupthalle über die 9 Meter hohe Verbindungshalle bis zu Unterführung. Die Formen sind dynamisch und wandeln sich mit jedem Schritt. Die räumlichen Anforderungen des Ortes als Dienstleistung, kontrolliertem öffentlichen Raum, Fluchtwegen, Brandschutz, Werbeplakaten und Beschilderungen, haben die Platzierung der Engel massgeblich mitbestimmt und sie an den Rand rücken lassen.

Die mit einem Klangteppich überlagerten Erzählungen, umfassen zehn Sprachen und geben Beobachtungen, Monologe, Lyrik, Anekdoten und Zurufe wieder. Sie tragen uns in fremde Länder und Situationen hinein. In einer Szenographie des Unsichtbaren lauschen die Engel in die Köpfe der Passanten und lassen uns mit der sozialen, architektonischen und atmosphärischen Charakterisierung des Ortes mitreisen.

Text: Robin Winogrond
Verfasser: Studio Vulkan Landschaftsarchitektur GmbH mit Robin Winogrond
Tonaufnahmen: Varia Instruments, Simon Schär
Bilder: Daniela Valentini Zürich

«Spiegelkugel»
Im Aussenbereich des Badischen Bahnhofs, präsentiert sich die „Spiegelkugel“ des Künstlers Claudio Moser. Die aus handgravierten Verkehrsspiegeln aus der Schweiz, Frankreich und Deutschland zusammengesetzte Kugel „wandert“ seit einigen Jahren durch die trinationale Region. Sie war bereits in Lörrach, St. Louis, Bad Bellingen sowie auf dem Centralbahnplatz aufgestellt und kehrt zur IBA Abschlusspräsentation an den Ort ihres Ursprungs zurück: Die Installation geht aus einem 2013 vom Bau- und Verkehrsdepartement durchgeführten Projektwettbewerb hervor. Das ursprüngliche Siegerprojekt umfasste 160 Verkehrsspiegel, die im Bahnhofsgebäude, auf dem Bahnhofsvorplatz und entlang der Rosentalstrasse bis zum Messeplatz installiert waren. Basierend auf der Idee des Künstlers wurden die Spiegel später zu einer Kugel, der Spiegelkugel, zusammenmontiert. Sie steht für #grenzenlosUnterwegs sein, für eine trinationale Mobilität, die Länder und Menschen verbindet und die Grenzen verschwinden lässt.

Die IBA Basel geht nach zehn Jahren intensiver trinationaler Zusammenarbeit mit einer coronabedingt eingeschränkten Abschlussausstellung auf dem Vitra Campus in Weil am Rhein zu Ende. Die Ausstellung, die durch ein digitales Programm ergänzt wird, dauert vom 1. Mai bis 6. Juni 2021.

IBA Basel - Ziele

Getreu ihrem Motto "Au-delà des frontières, ensemble - Gemeinsam über Grenzen wachsen" will die Internationale Bauausstellung IBA Basel 2020 die gemeinsame Verantwortung für die Agglomeration in Projekten, Gebäuden, Infrastrukturen und Landschaftsräumen konkretisieren und Anstösse für eine grenzüberschreitende Kooperationskultur liefern.

Die IBA Basel hat sich die Förderung des Zugehörigkeitsgefühls der Bevölkerung und der Akteure zur gemeinsamen Agglomeration, die Verbesserung der grenzüberschreitenden Kooperationskultur sowie die qualitative Weiterentwicklung der nationalen und internationalen Ausstrahlung der gesamten Agglomeration zum Ziel gesetzt: „Zusammenwachsen“ und „zusammen wachsen“ im trinationalen Raum.

IBA Basel - Aufgaben

Internationale Bauausstellungen sind angesehene Kooperationen mit einer langen Tradition für visionäre Raumplanung und Städtebau. Eine IBA ist mehr als eine klassische Ausstellung, bei der Sie eine Eintrittskarte lösen und sich die Exponate in einem eingezäunten Bereich ansehen.

Die IBA Basel 2020 setzt über einen Zeitraum von zehn Jahren (2010-2020) vorbildliche Projekte aus den Bereichen Architektur, Stadt- und Landschaftsplanung sowie Kultur um. Die IBA Basel leistet damit einen sichtbaren Beitrag zur Entwicklung des trinationalen Raums Basel, wobei die verschiedenen Projekte der Bevölkerung langfristig erhalten bleiben. Das Planungsamt und seine nationalen und internationalen Partner sind während dieser Zeit massgeblich an der Projektentwicklung und -koordination für die IBA beteiligt.

Mit folgenden Projekten nimmt der Kanton Basel-Stadt an der IBA teil und hat das Label erhalten:

Der Kanton Basel-Stadt ist als Partner in weiteren IBA-Projekten vertreten:


Weiterführende Informationen finden Sie auf der Webseite der IBA Basel 2020.

Projektdauer

  • Lancierung: 2010 - 2013
  • Projektschau: 2013
  • Zwischenpräsentation: 2016
  • Schlusspräsentation: 2020

Medienmitteilungen

Aktuelle Medienmitteilungen finden sich im Internetauftritt der IBA Basel 2020.

nach oben